Hier  in Venedig ist es das Größte, einfach nur umherzulaufen... (Toni Negri)


Zum ersten: die aktuellen Termine

Atelierabend  109
Photos aus Ludwigshafen !

am Donnerstag, 22. März 2018 ab 20.15 Uhr

KUNSTHAUS UMSPANNWERK
Raschigstr. 19a  in Ludwigshafen





Helmut van der Buchholz lädt zum monatlichen Atelierabend ins Kunsthaus Umspannwerk. Direkt neben dem Mundenheimer Friedhof.

 







Photos aus Ludwigshafen - wenn das mal gut geht...










Kann das überhaupt gut gehen? Wir denken, es kann.



Helmut van der Buchholz lädt zu seinen 109. Atelierabend zur Photoausstellung. Und wer die Ate-lierabende kennt, der ahnt schon, dass sich der Abend nur am Rande der trockenen Wissenschaft widmen wird. Ansonsten geht es recht unterhaltsam zu. Schließlich leben wir in einer fremden und seltsamen Welt.

In einer Mischung aus  Kunstausstellung, Vortrag  und Performance erläutert er den schmalen Grat, auf den man sich bei dieser Thematik begibt. Untermalt werden diese Erkenntnisse mit praktischen Beispielen aus dem eigenen Schaffenswerk sowie musikalischen Fundstücken aus der heimischen Plattensammlung.


Es soll niemand später sagen, er/sie habe von nichts gewusst.


Für manche Menschen mag so etwas reichlich seltsam erscheinen, aber womöglich denken sie auch, dass schon der Juli in erster Linie der Vorberei­tung auf den Winterschlaf dient. Seltsame Zei­ten wie diese erfordern nun einmal seltsame Maßnahmen.

Und ganz nebenbei gilt es, die wohl chronisch ungefüllte Brieftasche des Künstlers mit bleibenden Werten zu füllen. Dazu gibt es so ziemlich alles im Atelier käuflich zu erwerben. Und zu Trinken und Knabbern gibt’s auch was.

Denn eine andere Welt ist möglich. Und eine andere Kunst sowieso.
Aber dafür muss man das alles eben auch wollen.


 

VertreterInnen und AktivistInnen von einigermaßen menschenfreundlichen Parteien und anderen Selbsthilfegruppen sind angesichts der anstehenden Wahlen im September zu diesem Abend ausdrücklich zugelassen und werden auf Wunsch auch noch speziell eingeladen.




Und natürlich ist der Eintritt frei.

Am 22.3.2018  ab 20:15;


Keine Angst.  Alles wird gut.


Und jetzt schon mal zum Vormerken die höchst interessanten Themen und Termine für die kommenden Atelierabende:



Atelier 110  26.04.
(im Museumsgarten)

Atelier 111  24.05.
(Schnapszahl !)
über Katzen in der Kunst

Atelier 112 21.06.
Fahrradführung zur Kunst
(Start am Museumsgarten)

Atelier 113


da kann sich aber noch das eine oder andere ändern...

Am 04.01.2018 - 20.00 bis 22.00 senden Die Radiotrinker im Bermudafunk auf 89,6 und 105,4 Mhz ihre 199. Sendung live aus der Alten Feuerwache in Mannheim.  Das Thema des Abends wird, da wir im Dezember das 25. Mal NIVEAU UNTER NULL feierten, noch einmal die Musik der letzten 25 Jahre sein . Und dieses Mal die Zeit ab 2005. Ob das appetitliche, feuchtfröhliche, kurzweilige Unterhaltung, atemlose, höllisch heiße Spannung sowie vom Geschmack her offene Grenzen nach unten und oben ergibt?  Das werdet ihr ja whl sehen bzw. hören....


Aktuelle Ausstellungen:

Schwarzwurzel Ludwigshafen, Jakob-Binder Straße, ständige Ausstellung.

Koffergärten, Museumsgarten am Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen


Schriftgut

Frühling in Ludwigshafen, ein etwas anderer Reiseführer durch ungewöhnliche Orte in der Stadt, um den Frühling zu zelebrieren. Für 1,50 € zu haben.

Ludwigshafen - 29 Blicke auf eine Stadt ist der Titel eines  Buches, in dem auch ein mehrseitiger Beitrag von mir erschienen ist.

Im Oktober 2009 wurde mein Textheft mit dem schönen Titel Hirbstdepressionen im Øndverlag veröffentlicht und ist seitdem für 2,- € zu erwerben.

Und weil es so schön war gleich noch eins: Das Leere und das Volle, ein Vorlesestück aus dem Sommer 2007 gibt es jetzt auch in gedruckter Version als Erstauflage zu erstehen.

Immer noch erhältlich: The Incredible Songbook des Original Napalm Duos

Weiterhin erhältlich sind Texte von mir in Testcard Nr. 10 (Zukunftsmusik) und im Buch Maodada. Beide erschienen im Ventil Verlag.

Und auch ein neuer Textband ist in Vorbereitung und wird eventuell an einem der nächsten Atelierabende vorgestellt werden.


Das Helmut van der Buchholz - Kunstabo

Zeitschriften oder Theaterbesuche abonnieren war gestern. Oder eigentlich schon vorgestern.

Zeitschriften abonnieren ist etwas völlig und absolut gewöhnliches. Etwas, was jeder kann. Und jeder dritte davon hat sein Abo von zwielichtigen Gestalten aufgeschwätzt bekommen. Und beim Theater verhält es sich kaum besser.

Also nix mehr abonnieren? Falsch!

Wenden sie sich vertrauensvoll an den ehemaligen Kunstweltmeister.
Der bietet jetzt auch ein Abonnement an.

In regelmäßigen Abschnitten erhalten Sie dann kreative Erzeugnisse aus der Produktion von Helmut van der Buchholz. Ihre private Kunstsammlung wird so ohne großes Suchen sinnvoll erweitert und Sie können sich zwischen den einzelnen Lieferungen stets schon auf eine neue Überraschung freuen.

Umfang, Häufigkeit und Kosten dieses Abonnements bestimmen dabei Sie selbst. Angefangen bei 10,- EUR für Miniaturen, Multiples, Tonträger oder Texthefte sind über die Stufen von 25,- EUR, 40,- EUR und 50,- EUR nach oben natürlich keine Grenzen gesetzt. Und ob Sie eine wöchentliche, monatliche oder vierteljährliche Lieferung wollen, bleibt ganz in Ihrem Ermessen.
 
Und selbstverständlich eignet sich diese Idee auch als wertvolles Geschenk. Der Geburtstag von Tante Frieda ist nur einmal im Jahr, aber wenn die liebe Tante dann jeden Monat eine Kunstlieferung erhält, bleiben Sie Ihr das ganze Jahr über in guter, kreativer Erinnerung. Und wenn es dann nächstes Jahr etwas anderes geben soll, dann lässt sich ein solches Geschenkabo auch zeitlich befristen.

JedeR AbonnentIn erhält zusätzlich ein nummeriertes und handsigniertes Zertifikat über den Abschluss eines Kunstabonnements. Die frühen Nummern versprechen bereits jetzt begehrte Sammlerobjekte zu werden.

Keine Angst. Alles wird gut.


Und sonst noch?

Sie haben Interesse, den ehemaligen Kunstweltmeister einmal in seinem Alelier zu besuchen? Das ist möglich und nicht einemal schwer. Einfach 0621 518529 anrufen und einen Termin vereinbaren.

Derzeit gibt es keine spektakuläre Superausstellung. Aber klar, selbstverständlich werden die gemalten Katzenportraits, die Fleckenteppichbilder, die Frauen mit grünen Pullovern und all die anderen Werke auch an anderen Orten wieder zu erwerben sein.
Hierbei sei versichert, daß bei der Konzeption der Ausstellung sowohl an ein Publikum mit eher prekären Finanzmitteln als auch an angehende Kunstsammler und auf Repräsentation bedachte Gewinner der aktuellen gesellschaftlichen Situation Rücksicht genommen wurde.

Man kann auch sagen: Kunst für jeden Geldbeutel.

 Keine Angst. Alles wird gut.